GER_FRA_Hero
Fotocredits: worldsportpics.com

Der Olympia-Gastgeber wird der Honamas-Auftaktgegner am 16. Januar in Südafrika

Pro League: Frankreich ersetzt Kanada

25. January 2022

Wegen Covid-Reiserestriktionen mussten Kanadas Herren einen Rückzieher für ihre Teilnahme an der FIH Hockey Pro League machen. Doch ein Ersatz für den Ersatz war schnell gefunden. Mit Frankreich, dem Olympia-Gastgeber 2024, wird eines der ambitioniertesten Teams zurzeit neuer neunter Pro-League-Teilnehmer und zugleich am 16. Februar Auftaktgegner der Honamas im Jahr 2022.

Kanada und Südafrika waren im November für Australien und Neuseeland, die wegen Reisebeschränkungen ihrer Regierungen ihre Pro-League-Teilnahme absagen mussten, ins Neunerfeld der diesjährigen FIH Pro League gerutscht. Weil Kanada jetzt auch nochmal wegen Omikron seine Reisenbestimmungen verschärfte, können Kanadas Herren nicht am Auftakt-Event der Pro League im Februar in Südafrika antreten. Dort waren gleich 14 Partien angesetzt, unter anderem je zwei Spiele der DHB-Herren gegen Kanada und Südafrika.

Der neue Honamas-Bundestrainer André Henning wird es mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehen, dass nun Frankreich den Platz von Kanada einnimmt und alle Spiele auch genau nach vorheriger Ansetzung antritt. Einerseits hegt der Henning, der bei den Olympischen Spielen in Tokio noch Coach von Team Canada war, natürlich noch Sympathien für seine ehemaligen Schützlinge. Auf der anderen Seite wird er froh sein, dass er im Anschluss an den ersten Haupt-Lehrgang mit den Honamas nun nicht nur zwei, sondern doch gleich vier Pro-League-Spiele absolvieren kann.

Und Frankreich hat im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen, dass es absolut auf dem Sprung in die Weltelite ist. Bei der Olympia-Vorbereitung in Hamburg brachten sie den Deutschen im Abschlussspiel eine Niederlage bei und hätten das im dritten EM-Vorrundenspiel in Amsterdam fast erneut getan, als die Honamas die Partie aber noch in einen 6:5-Sieg umbogen. Und dass bei der Equipe Tricolore Richtung Paris 2024 noch einige starke Talente nachrücken, unterstrich das U21-Team mit Platz drei direkt hinter Deutschland bei der Junioren-WM im Dezember in Indien eindrucksvoll.

Genau wie bei den Deutschen hat es übrigens auch bei den Franzosen einen Trainerwechsel nach Olympia gegeben. Nachdem der bisherige Coach Jeroen Delmee in seine Heimat zurückgekehrt ist, um die niederländischen Herren von Max Caldas zu übernehmen, und Caldas dann für Spaniens Herren engagiert wurde, wurde der bisherige spanische Headcoach Frederic Soyez in seiner Heimat Frankreich für die Vorbereitung der französischen Herren auf die Heim-Spiele 2024 in Paris angeheuert. Soyez galt übrigens in den frühen 2000ern neben dem UHCer Philip Sunkel als gefährlichster Hallenhockey-Stürmer der Welt.

Die Nominierung des DHB-Teams für die Südafrika-Reise erfolgt Anfang Februar.