Altenburg_Schmitz_Hero
Fotocredits: worldsportpics.com

Tokio abgehakt – neue Reise beginnt / DHB-Damen in Valencia dreimal gegen Spanien

Auf der Suche nach der Danas-Identität

17. February 2022

Deutschlands Damen-Nationalmannschaft startet in diesen Tagen im spanischen Valencia in eine neue Ära. Der neue Bundestrainer Valentin Altenburg hat 30 Spielerinnen zum Lehrgang geladen, im Rahmen dessen die Danas auch drei Mal gegen Spanien testen.

Fotocredits: worldsportpics.com

„Zusammen +++ wachsen“

Viele Spielerinnen sind im Laufe des Mittwochs angereist. Zuvor waren die noch aktiven Spielerinnen des Olympiateams von Tokio bereits seit Montagabend in Valencia. Mit Unterstützung der Team-Psychologin Anett Szigeti, die die Mannschaft auch in Tokio betreute, wollte man das Kapitel endgültig abschließen. „Das war ein Wunsch aus dem Team“, erklärt Altenburg. „Das Abschließen haben die Mädels in Zusammenarbeit mit Anett selbst organisiert. Jetzt gucken wir gemeinsam nach vorn.“ „Wir haben noch Lisa Altenburg und Sissy Hauke per Zoom dazu geholt, die ihre Karrieren ja nach Tokio beendet haben“, erzählt Charlotte Stapenhorst.

Der Lehrgang, der nun beginnt, hat von Valentin Altenburg die Überschrift „Zusammen wachsen“ bekommen. „Das Motto gilt für die erste Phase, von der ich noch nicht genau weiß, wie lange sie dauert. Mir geht es darum, dass wir gemeinsam als Team besser werden. Und dass wir die deutschen Wettbewerbsvorteile als solche begreifen und durchsetzen.“

Der neue Bundestrainer sieht sich mit seinem Team einer internationalen Konkurrenz gegenüber, die alle in zentralisierten Systemen übers gesamte Jahr zusammen trainieren. Das funktioniert in Deutschland, das über eine starke Bundesliga verfügt, aber nicht wie etwa die Niederlande oder Belgien von der Fläche her so klein ist, dass man auch während der Ligaphasen innerhalb kürzester Zeit unter der Woche zum Nationalmannschaftstraining fahren kann, eben nicht.

„Darin steckt eine große Chance“, so der neue Damen-Headcoach. „Die Mädels holen sich zuhause im individuellen Training und mit ihren Clubteams ihre persönlichen Grundlagen und erfahren dabei eine eigene Sozialisation und Prägung als mit dem Nationalteam. Und wenn wir mit den Danas zusammenkommen, dann geht es zuallererst ums Team, um die Gemeinschaft. Diese heterogene Konstellation ist in meinen Augen ein Vorteil.“

In Sachen Athletik und Technik sei das Niveau so, dass man darauf sofort aufbauen könne, „aber wir müssen eine neue, eigene Danas-Identität finden und entwickeln“, sagt Altenburg und hat damit auch ein Bedürfnis aus dem Team nach vorn gestellt.

Fotocredits: worldsportpics.com

Trainer-Duo mit Erfolgsabo

Für diese sehr zeitintensive, aber spannende Aufgabe hat Altenburg seinen Wunsch-Co-Trainer gewinnen können. Jo Schmitz, mit dem gemeinsam Altenburg schon für das Projekt Hallen-EM Herren 2020 in Berlin (Gold) und mit den DHB-Junioren für EM 2019 (Gold) und WM 2021 (Silber) solche Team-Identitäten formte, hat sich gegen die Nachfolge von Valentin Altenburg als Chef-Nachwuchsbundestrainer männlich und für die Aufgabe als Co-Trainer bei den Danas entschieden.

„Ich freue mich sehr, dass Jo diese Entscheidung so getroffen hat, zu der ich ihn bewusst nicht gedrängt habe“, so Altenburg. „Wir wollen mit den Damen nicht nur Spiele gewinnen, sondern mit ihnen eine konkrete Spielidee, eine eigene Handschrift entwickeln.

Kein Perspektivkader mehr

Die beiden neuen Trainer im Damenteam greifen dabei auf einen erfahrenen Staff zurück. Teammanager Fabian Schuler, Mannschaftsarzt Dr. Boris Mandryka und Psychologin Anett Szigeti kennen das Team schon lange. Mit Akim Bouchouchi, dem Chef-Nachwuchsbundestrainer weiblich vertraut Altenburg auch auf eine weitere Konstante, der die Danas schon lange begleitet. Ein erster Schritt von Valentin Altenburg war, den Perspektivkader aufzulösen. „Wir starten mit einem gemeinsamen Damenkader. Im Perspektivkader hatten viele das Gefühl, in der Luft zu hängen.“

Für mich war wichtig zu wissen, wo der Schuh drückt.

Valentin Altenburg

Abstimmung mit der Liga intensiviert

Neue Wege geht Altenburg auch in der Kommunikation mit der Liga. Er hat recht schnell dafür gesorgt, dass auch die Teamärzte der Bundesligisten mit Boris Mandryka verdrahtet wurden und auch die Physios von Clubs und Nationalmannschaft sich regelmäßig austauschen. „Das Jahr ist so eng getaktet mit U21-WM, Bundesliga, EHL, Pro League und WM im Juli, dass die Belastungssteuerung unglaublich wichtig ist. Da hilft es, wenn alle vernetzt sind und zusammenarbeiten. Das war auch ein Wunsch der Trainerkollegen aus der Liga.“

Mit denen hat Altenburg auch schon früh per Videokonferenz getagt: „Für mich war wichtig zu wissen, wo der Schuh drückt.“ Aus dieser Runde hat der neue Bundestrainer auch ein paar Hinweise bekommen, wer als Quereinsteigerinnen eine Chance bei den Danas bekommen sollte. So sind zum Beispiel Benedetta Wenzel (Berliner HC) und Laura Saenger (HTHC) zum Auftaktlehrgang eingeladen worden.

Fotocredits: worldsportpics.com

Dreimal gegen Spaniens Damen

In drei Spielen gegen Spanien werden viele Teilnehmerinnen ihre Chance auf einen Einsatz bekommen. „Ich freue ich mich schon sehr auf die Spiele, weil Spanien ein Top-Gegner ist, der auch gut im Saft steht, wie sie in der Pro League gegen die Niederlande bewiesen haben. Unsere Entwicklung ist mir jetzt wichtiger als die Ergebnisse. Wir wollen uns zu einer Mannschaft entwickeln, die richtig schwer zu schlagen ist“, so Altenburg. Im letzten Jahr verloren die Danas die Hälfte ihrer Spiele. Das Erfolgsduo an der Seitenlinie wird auch daran etwas ändern wollen.

So sind die Partien in Valencia angesetzt:

Donnerstag, 17. Februar, 17.30 Uhr: Spanien – Deutschland

Samstag, 19. Februar, 17.00 Uhr: Spanien – Deutschland

Sonntag, 20. Februar, 17.00 Uhr: Spanien – Deutschland

Der Kader in Valencia:

 Name, VornameVereinAlter

Lsp.

Tore

TWKilian, AnnaBerliner HC22

4

0

TWKubalski, NathalieDüsseldorfer HC28

26

0

TWRother, NoelleUHC Hamburg25

11

0

TWSonntag, JuliaRot-Weiss Köln30

67

0

1.Bleuel, JuleMünchner SC20

1

0

2.Davidsmeyer, EmmaClub an der Alster22

4

1

3.Fleschütz, JetteGroßflottbeker THGC19

18

3

4.Gablać, HannahClub an der Alster26

106

21

5.Gerstenhöfer, CharlotteMannheimer HC22

4

0

6.Granitzki, HannaClub an der Alster24

68

3

7.Gräve, ElisaDüsseldorfer HC25

81

4

8.Heinz, PaulineRüsselsheimer RK20

17

2

9.Horn, KiraAmsterdamsche H&BC27

42

2

10.Huse, ViktoriaClub an der Alster26

70

10

11.Lorenz, NikeRot-Weiss Köln24

135

34

12.Maertens, PiaRot-Weiss Köln23

49

22

13.Micheel, LenaUHC Hamburg23

60

14

14.Nolte, LisaDüsseldorfer HC21

5

1

15.Oruz, SelinDüsseldorfer HC25

110

2

16.Pieper, CécileHOC Gazellen (NED)27

138

15

17.Saenger, LauraHarvestehuder THC27

0

0

18.Schaunig, MaikeDüsseldorfer HC25

54

0

19.Schröder, AnneClub an der Alster27

163

16

20.Stapenhorst, CharlotteZehlendorfer Wespen26

121

34

21.Stoffelsma, LillyDüsseldorfer HC19

1

0

22.Strauss, SaraDüsseldorfer HC19

0

0

23.Weidemann, LinneaBerliner HC18

0

0

24.Wenzel, BenedettaBerliner HC24

13

1

25.Wortmann, AmelieUHC Hamburg25

68

4

26.Zimmermann, SonjaMannheimer HC22

44

10

Mehr zum Thema